Schlagwort-Archive: Portuguese and Brazilian Literature

Wohnungswechsel, Besuche und das neue Jahr

Kurz vor Weihnachten habe ich das erste Mal heruntergefallenes Laub bemerkt. Es „herbstete“ für mein Gefühl erstaunlich spät und ich freute mich bislang über den küzeren, milderen südeuropäischen Winter. Nach vielen Sonnentagen zum Jahreswechsel ist es nun eher grau und die Bäume sind plötzlich kahl.

IMG_20141222_110403
Strahlender Sonnenschein in Anjos am 22. Dezember

Wohnungswechsel, Besuche und das neue Jahr weiterlesen

Sintra, Alamada – aber meistens doch Lissabon

Mittlerweile habe ich die schriftliche Arbeit im Literatur-Kurs abgegeben (und mich wieder geärgert, dass ich viel zu spät damit angefangen habe) 1, die Präsentation im Kolonialismus-Kurs gehalten (trotz guter Vorbereitung ein hektisch zusammengestotterter Vertrag), angefangen eine historische Bevölkerungsstatistik aus Goa für den „Counting Colonial Populations“-Kurs zu digitalisieren, festgestellt dass ich Portugisisch-Spachkurs etwas hinterherhinke und mich gefragt, ob ich nicht doch mal anfangen sollte etwas für das „História da Índia“-Seminar zu tun. Sintra, Alamada – aber meistens doch Lissabon weiterlesen

Deadlines

Nach den regnerischen Wochen gab es nun nochmal ein paar sommerlichen Tage. So konnte ich vergangenen Sonntag mit einer Freundin aus dem Sprachkurs und einem Weltenbummler 1, der bei ihr zu Gast war, bei 24 Grad und strahlendem Sonnenschein einen vielleicht letzten Tag am Strand verbringen. Deadlines weiterlesen

Erschöpfung

In den letzten Tagen ist das Wetter sehr sonnig und warm. Oft über 25 Grad und kein Regen. Leider kann ich es nicht so richtig genießen, da ich mich „kränklich“ fühle. Ein Hauch von Grippe, ein Hauch von Erkältung, ein Hauch von Kopfschmerz – alles nicht ganz, aber doch ein bisschen. Ich führe es auf Erschöpfung zurück. Zuviele lange Abende und frühe, arbeitsreiche Morgen [1] . Zuviel Neues. Zuviele Sprachen. Zuviel Bürokratie und Angst was nicht hinzukriegen. Der schnelle Start ins Semester nach kaum vorhandenen Ferien. Sich überkreuzende und verheddernde Pläne. Ein vergessener Stadtplan und schon wieder Herumgerirre zwischen nicht zu findenden Bushaltestellen. Erschöpfung weiterlesen